Bukchon Sunset View

25 Kostenlose Attraktionen in Seoul, Südkorea

Lesezeit: 9 Minuten

Seoul is eines der beliebtesten Reiseziele in Asien. Die Stadt zieht Besucher aus Nah und Fern mit ihrer Kombination aus alt und neu an. Seoul war bereits Hauptstadt mehrerer koreanischer Dynastien und hat deshalb einiges an historischen Attraktionen zu bieten. Außerdem gilt Seoul als moderne Weltmetropolen, die sich ständig verändert. Moderne architektonische Wunder, wie der Lotte World Tower,das höchste Gebäude Südkoreas, oder der Dongdaemun Design Plaza von der preisgekrönten Architektin Zaha Hadid sind nur einige wenige Beispiele dafür. Wobei die Lebenshaltungskosten in Seoul weiterhin ansteigen, gibt es trotzdem noch einige Dinge, die man in Seoul umsonst machen kann. Hier sind 25 kostenlose Attraktionen in Seoul, Südkorea, die gar nichts kosten.

Den Gyeongbokgung Palast erkunden

Man hat Seoul nicht wirklich gesehen, wenn man nicht Gyeongbokgung besucht hat. Der Palast wurde 1395 gebaut und gilt als der größte und bedeutenste Palast Koreas. Wobei es in Seoul insgesamt fünf Paläste gibt, gilt Gyeongbokgung als Hauptpalast und auch Hauptattraktion der Stadt. Obwohl der Eintritt 3,000 koreanische Won pro Person kostet, kann man Gyeongbokgung kostenlos besuchen, wenn man Hanok, die koreanische Nationalkleidung, trägt. Daher ist der Hanbokverleih bei koreanischen und ausländischen Touristen sehr beliebt. Wer Hanbok trägt kommt nicht nur kostenlos in den Palast, sondern hat auch einzigartige Reisefotos als Erinnerung an Seoul.

Free Things to do in Seoul

Bukhansan erklimmen

Bukhansan, was übersetzt Nordkoreaberg heißt, ist einer von Koreas 22 Nationalparks und befindet sich im Norden Seouls. Der Park hat drei Gipfel: Baegundae Terrace (836.5m), Insubong Peak (810.5m) und Mangyeongdae Terrace (799.5m). Es dauert ca. 2,5 Studen zum Gipfel. Oben angelangt, hat man unglaublich schöne Aussichten über die Stadt. Die Wanderung ist vor allem im Herbst wunderschön, wenn die Bäume in herbstlichen Farben strahlen. Der Nationalpark ist für alle Besucher kostenlos - allerdings sollte man gute Wanderschuhe mitbringen!

Bukhansan im Norden von Seoul

Dongdaemun Design Plaza Entdecken

One of my favorite free things to do in Seoul is wandering around Dongdaemun Design Plaza (DDP). The motto of this enormous art space is “Dream, Design, and Play”. This becomes evident in the many exhibitions, fashion shows, forums, conferences, and other domestic and international events that are held here. The futuristic building was designed by renowned architect Zaha Hadid and is an extremely photogenic location. Be sure to visit in the early evening for sunset and see the building all light up.

Im Geheimen Garten von Changdeokgung Spazieren

Changdeokgung, der Nebenpalast von Gyeongbokgung, ist ebenfalls einen Besuch wert - und eine der schönsten kostenlosen Attraktionen in Seoul. Der Eintritt für den Palast selbst ist zwar nicht kostenlos, aber der Besuch des berühmten "geheimen Gartens" kostet nichts. Der Garten befindet sich hinter dem Palast und war nur für die königliche Familie zugänglich. Das Interessante an diesem Garten ist auch, dass er so natürlich wie möglich gehalten wurde und Gärtner nur dann etwas veränderten, wenn dies unbedingt erforderlich war. Am schönsten ist der Garten im Frühling, wenn unzählige Blumen blühen, und im Herbst, wenn das Laub in roten, orangen und gelben Farben strahlt.

Den Han Fluss Ablaufen

Früher war Seoul nur nördlich des Han-Flusses besiedelt aber heute ist Seoul auch südlich des Flusses (Gangnam) dicht bewohnt. Eine der vielen kostenlosen Attraktionen in Seoul sind die unzähligen Parks am Han-Flussufer. Hier können die Bürger ein Stück Natur im städtischen Dschungel erleben können. Einer der beliebtesten Parks ist der Hangang Park mit einer wunderschönen Aussicht auf die gesamte Stadt.

Den Sonnenuntergang im Bukchon Hanok Village Bestaunen

Das Bukchon Hanok Village liegt zwischen Gyeongbukgung und dem Changdeokgung-Palast. Dieses Viertel besteht aus Hunderten traditioneller koreanischer Häuser, die Hanokgenannt werden. Die meisten Hanok-Häuser stammen aus der Joseon-Dynastie. Heute werden viele als Kulturzentren, Pensionen, Restaurants, Geschäfte und Teehäuser genutzt. Von dem höchsten Punkt Bukchons hat man einen wunderschönen Ausblick auf die Hanok-Nachbarschaft. Dies ist auch ein perfekter Ort, um den Sonnenuntergang anzuschauen. Wenn es um kostenlose Aktivitäten in Seoul geht, ist Bukchon Hanok Village genau das Richtige für Sie.


Der Stadtmauer von Seoul Folgen

Die Stadtmauer Seouls wurde im Jahre 1396 erbaut und umkreist heute den historischen Kern der Stadt (damals bekannt als Hanyang). Die Mauer hat eine insgesamte Länge von 18,6 km und führt an den Bergen Bugaksan, Naksan, Namsan und Inwangsan vorbei. Die Mauer hatte ursprünglich acht Tore, aber heute sind nur noch sechs übrig, wobei Sukjeongmun, Heunginjimun, Sungnyemun und Dongeuimun als die „vier großen Tore“ bekannt sind. Es gibt sechs empfohlene Wanderwege mit variierenden Längen zwischen einer und drei Stunden. Auf der offiziellen Seoul City Wall Webseite gibt es noch mehr Details.

Edited by Linda Goes East, original by KO BYUNGSUK


Live-Musik in Hongdae Hören

Als Hongdae wird die Umgebung in der Nähe der Hongik Universität bezeichnet. Es ist ein pulsierendes Studentenviertel mit günstigen Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und sehr viel Unterhaltung. Am interessantesten in Hongdae sind die vielen Live-Musiker, die auf der Straße auftreten. Neben Musik kann man hier auch Tanzvorführungen, Zaubershows und Modeschauen sehen.

 

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

A post shared by Ice Cantillas (@blessedguru) on


Namdaemun Markt Besuchen

Mit einer Geschichten von über 600 Jahren ist Namdaemun einer der ältesten traditionellen Märkte in Seoul. Mit seinem leckerem Essen, günstigen Klamotten und tollen Souvenirs ist Namdaemun der perfekte Ort, um die koreanische Marktkultur zu erleben. Man sollte hier unbedingt traditionelle Snacks probieren. Zusätzlich kaufen hier Koreaner auch gern hausgemachte koreanische Beilagen und Zutaten für traditionelle östliche Medizin ein.

Edited by Linda Goes East, original by Gaël Chardon


Die den längsten Brückenbrunnen der Welt besuchen

Mit über 380 Düsen ist der Brunnen an der Banpo Regenbogenbrücke eine der größten der Welt. Hier finden täglich eindrucksvolle Licht- und Wassershows statt, die man sich kostenlos ansehen kann. Die Wasserlichtshow findet bis zu sechs Mal am Tag für 20 Minuten zwischen April und Oktober statt.


Ins Nationalmuseum von Korea gehen

Mit über 15.000 Ausstellungsstücken ist das Nationalmuseum von Korea das größte Museum des Landes. Das Museum erzählt die Geschichte Koreas anhand der vielen wertvollen Artefakte in einer faszinierenden und verständlichen Art und Weise. Der Eintritt zum Museum ist völlig kostenlos. Wer Geschichte mag, sollte beim Nationalmuseum von Korea unbedingt vorbeischauen!

Edited by Linda Goes East, original by Ian Muttoo


in Myeongdong shoppen gehen

Es ist zwar schwierig, Myeongdong ganz ohne Geld zu erleben, aber man kann dort auch ohne Geld eine gute Zeit haben. Myeongdong ist eine aufregende und lebendige Gegend, in der sich einheimische Seoulites und Touristen treffen, um das ultimative "Korea-Reiseerlebnis" zu erleben. Hier findet man die beliebtesten Fashion- und Make-up-Marken, und eine Vielzahl von Restaurants und hippen Cafés. Darüber hinaus bietet Myeongdong einige der besten Street-Food-Optionen in Seoul. Noch dazu ist die Gegend ein Paradies für Straßenfotografen, denn hier gibt es viele leuchtende Neonschilder, wie man sie aus Filmen kennt.


Im Ihwa Mural Village Bilder machen

Das Ihwa Mural Village, ein wahres Juwel auf dem Berg Naksan im Norden Seouls. Es ist das Ergebnis einer Initiative namens "Kunst in der Stadt", die 2006 vom Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus ins Leben gerufen wurde. Die Bemühungen um die Wiederbelebung dieses alten Viertels waren erfolgreich, denn heute ist das Ihwa Mural Village einer der meist besuchten Attraktionen Seouls. Besucher können hier Wandmalereien von über 70 lokalen Künstlern bewundern.


Der Geschichte Koreas im Seoul Museum of History auf den Grund gehen

Wer etwas mehr über die Stadt Seoul erfahren möchte, besucht am besten das Seoul Museum of History. Von der prähistorischen Zeit bis hin zur modernen Ära kann man sich hier ein Bild davon machen, wie sich Seoul über die Jahre hinweg verändert hat. Es ist sogar nachgestellt, wie die Stadt aussah, als sie die Hauptstadt der Joseon-Dynastie war. Eine weitere unterhaltsame Ausstellung beschäftigt sich mit dem täglichen Leben der Seoulites. Der Eintritt für das Museum ist frei.


Entlang des Ufers des Cheonggyecheon Flusses laufen

Bis 2005 war Cheonggyecheon lediglich ein vernachlässigter Wasserweg, doch dann änderte sich alles: Die Regierung beschloss, dieses Gebiet in eine grüne Oase für die Bürger Seouls zu verwandeln. Heute ist Cheonggyecheon eine der Hauptattraktionen im Herzen von Seoul. Der Fluss führt an wichtigen Sehenswürdigkeiten wie dem Deoksugung-Palast, Seoul Plaza, Sejong Center, Insadong, dem Changdeokgung-Palast und dem Changgyeonggung-Palast vorbei. Darüber hinaus werden hier zu verschiedenen Jahreszeiten Kunstinstallationen aufgestellt. Diese sind vor allem im Frühsommer mit Laternen zum Geburtstag Buddhas und in der Weihnachtszeit besonders schön.

Edited by Linda Goes East, original by traveloriented


Am Jogyesa Tempel koreanischen Buddhismus hautnah erleben

Jogyesa, der Haupttempel des örtlichen Jogye-Ordens, ist das Zentrum des koreanischen Buddhismus. Er ist auch einer der Highlights, die man sich in Seoul unbedingt ansehen sollte. Der Tempel wurde im 14. Jahrhundert gebaut und ist das ganze Jahr über Schauplatz verschiedener buddhistischer Veranstaltungen. Auch das jährliche Laternenfest zu Buddhas Geburtstag findet in Jogyesa statt.


König Sejong am Gwanghwamun Square treffen

Gwanghwamun ist der Platz direkt vor dem Gyeongbokgung-Palast und bildet das Zentrum von Seoul. Es ist ein wunderschöner Platz, auf dem man die Schönheit der koreanischen Geschichte im Freien genießen kann. Der Blick auf das Haupttor des Gyeongbokgung-Palastes mit dem Berg Bukhansan im Hintergrund ist absolut atemberaubend. Darüber hinaus kann man die Statue von König Sejong dem Großen sowie alle seiner wichtigsten Errungenschaften, wie zum Beispiel Hangeul, das koreanische Alphabet, bewundern.


Den Berg Namsan erklimmen

Der Namsan ist zwar nicht so hoch wie andere Berge in der Stadt, aber dennoch einer der berühmtesten, da er mit dem Seoul Tower einen atemberaubenden Blick über die ganze Stadt bietet. Neben dem Seoul Tower kann man hier auch den Palgakjeong (einen wunderschönen achteckigen Pavillon), ein Aquarium und die Namsan-Bibliothek besuchen.


Noryangjin Fischmarket besuchen

Da Südkorea ringsherum von Wasser umgeben ist, ist es kein Wunder, dass Meeresfrüchte hier sehr beliebt sind. Auf dem Noryangjin-Fischmarkt werden jeden Tag fast 300 Tonnen Meeresprodukte verarbeitet und verkauft. Daher ist er auch einer der größten Fischmärkte des Landes. Egal, ob man Meeresfrüchte mag oder nicht, ein Besuch auf einem traditionellen koreanischen Fischmarkt lohnt sich sehr und man kann hier viele Kreaturen sehen, von denen man nicht einmal wusste, dass sie essbar sind, geschweige denn überhaupt existieren.


Am Bongeunsa Tempel meditieren

Der Bongeunsa-Tempel, der sich neben dem COEX Convention Center befindet, ist einer der berühmtesten Tempel der Stadt. Er wurde im Jahr 794 erbaut und beherbergt mehr als 3.000 buddhistische Schriften. Am neunten Tag des achten Monats des Mondkalenders tragen die örtlichen Mönche die Schriften durch die Stadt und rezitieren wichtige buddhistische Riten. Der Besuch des Tempels ist kostenlos und wenn man Glück hat, kann man sogar Mönchen bei Gesangszeremonien zuschauen.


Koreanische Kultur hautnah erleben am National Folk Museum of Korea

Wenn man den Gyeongbokgung-Palast erkundet, sollte man nach dem Besuch einen Abstecher in das Nationale Volksmuseum direkt auf dem Palastgelände machen. Hier kann man wichtige königliche Artefakte besichtigen und einen Einblick in das Alltagsleben der Koreaner aus der Vergangenheit gewinnen. Das Nationale Volkskundemuseum bietet einen tollen Einblick in die koreanische Kultur und ermöglicht es, die Koreaner während einer Reise durch ihr Land besser zu verstehen. Der Eintritt zu diesem schönen Museum ist kostenlos, was es zu einem der besten kostenlosen Attraktionen in Seoul macht.


Durch Insadong spazieren

Ganz in der Nähe des Jogyesa-Tempels gelegen, ist Insadong eines der ältesten Viertel Seouls. Diese Nachbarschaft ist einer der Reise-Highlights von Korea. Insadong hat eine Hauptstraße mit kleinen Seitengassen auf jeder Seite, die mit Galerien, Restaurants, traditionellen Teehäusern und hübschen Cafés gefüllt sind. Selbst wenn man in Insadong nichts kauft, was wirklich selten vorkommt, kann man sich eine schöne Zeit damit machen, all das traditionelle Kunsthandwerk zu bewundern.


Die Aussicht vom Jeongdong Observatory bei der Seoul City Hall genießen

Dieser Aussichtspunkt ist definitiv einer meiner Lieblingsorte in Seoul, und nicht einmal viele Seouler kennen dieses versteckte Juwel. Von der 13. Etage des Seouler Rathauses Seosomun aus hat man einen wunderschönen Blick auf den Deoksugung-Palast. Während man die Aussicht auf Seoul absolut kostenlos genießen kann, kann man hier auch eine Tasse Tee oder Kaffee im Café auf der gleichen Etage trinken und sich die Aussicht noch weiter versüßen.


Zolle Tribut am Koreanische Kriegsdenkmal

Kein Besuch in Seoul wäre komplett, ohne sich mit dem Thema der Teilung von Nord- und Südkorea zu beschäftigen. Das Koreanische Kriegsdenkmal ist eigentlich ein Museum, in dem Gegenstände aus dem Krieg ausgestellt sind und dient daher als nationaler Bildungsort. Mit über 30.000 ausgestellten Artefakten ist dieses Museum eines der größten seiner Art und bietet sowohl Innen- als auch Außenausstellungen, darunter Waffen und Panzer - aber es ist auch ein Ort, der die Wiedervereinigung und den Frieden zwischen den beiden Koreas fördert. Geschichtsinteressierte sollten dieses Museum auf jeden Fall auf ihre Liste der kostenlosen Aktivitäten in Seoul setzen.

Edited by Linda Goes East, original by Republic of Korea Flickr


Den Olympischen Park besuchen

Der Olympiapark wurde für die Olympischen Sommerspiele 1988 in Seoul angelegt und dient als Sportanlage und umweltfreundliche Zone mit Gärten und Wäldern. Einer der Höhepunkte des Parks ist das 80 Meter hohe Weltfriedenstor. Unter dem Tor befindet sich eine ewige Flamme, die ebenfalls zu Frieden und Harmonie in der Welt aufruft. Im Frühjahr und Herbst blühen im Park zahlreiche Blumen und Bäume.

25 Free Things To Do in Seoul

Edited by Linda Goes East, original by Khitai


Bereit, Seoul zu entdecken?

Diese 25 kostenlosen Dinge, die man in Seoul tun kann, sind ein guter Anfang, aber es gibt noch so viel mehr zu sehen, wenn man in Seoul ist. Schau dir auch meinen 2-Tagesplan für Seoul an, sowie meinen Beitrag über Garosugil und 15 ausgefallene Desserts, die du in Seoul unbedingt probieren musst.


Die besten Reiseerlebnisse in Seoul

 

Das könnte dir auch gefallen:

Complete Guide to Autumn Flowers and Fall Foliage in Korea

Lesezeit: 6 Minuten

Temple Stay in Korea: Everything You Need to Know

Lesezeit: 6 Minuten

Hwagae Cherry Blossom Festival in Hadong, Korea

Lesezeit: 5 Minuten

Hol dir die kostenlose Seoul City Check List

Diese kostenlose Check Liste für Seoul zeigt dir genau, wo man in Seoul am besten hingeht, was man am besten wann tut und wo es das beste Essen gibt.

Name(erforderlich)

Gefällt dir der Beitrag? Speicher ihn für später!

Noch mehr Beiträge über Korea gibt es hier:

Linda

Linda lebt seit 2012 in Asien und liebt es, ihre Reise- und Lebenserfahrungen auf ihrer Website zu teilen. Derzeit arbeitet sie im Online-Marketing und unterrichtet außerdem verschiedene Englisch- und Deutschkurse in Südkorea.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

That's Me

Auf Sozialen Netzwerken

Hier bin ich gerade

world-map-globe-sketch-new
Best Asian Expat Blogs 2019